Der Autor, dessen Buchverfilmung einer der bekanntesten Science-Fiction-Filme der Welt ist, musste seinen Lebensabend mit staatlicher Unterstützung verbringen.

Harry Bates war 1920 bei dem amerikanischen Verlag Pulp-Magazine angestellt. Der Verlag erkannte 1930 die Möglichkeiten der Science-Fiction-Geschichten und versuchte auf dem Markt Fuß zu fassen. Bates wurde Herausgeber des dafür gegründeten Astounding of Super Science Magazines. Außerdem zeichnete er für die Comic-Zeitung Strange Tales verantwortlich. Der Clayton-Verlag musste aber 1933 Konkurs anmelden und wurde von dem John W. Campbell Verlag übernommen. Dieser machte das Science-Fiction Thema mit dem Magazin Astounding Science Fiction zu einem Welterfolg.

Harry Bates schrieb schon während seiner Zeit bei dem Pulp-Magazin Science-Fiction-Geschichten unter dem Synonym Anthony Gilmore. Zusammen mit dem Autor Desmond Hall entwickelten sie die Geschichten rund um den Weltraumhelden Hawk Carse. Auch in den 1930er Jahren arbeitete er weiterhin an kleinen Geschichten. In dieser Zeit entstand sein bekanntestes Werk, „Abschied vom Herren“ oder „Der Tag, an dem die Erde stillstand“. Er veröffentlichte ihn 1940. Das Buch war nicht erfolgreich, sodass sein Verlag die Filmrechte ohne sein Wissen für 1.000 US-Dollar verkaufte und er nur 500 US-Dollar dafür erhielt.

In seinen Romanen versucht Bates zu unterhalten und hielt sich nicht immer an die wissenschaftliche Korrektheit. Seine letzten Kurzgeschichten veröffentlichte er 1953. 1960 konnte er aufgrund von Arthritis nicht mehr arbeiten und war von staatlicher Unterstützung abhängig.

Sein Buch, „Der Tag, an dem die Erde still stand“, wurde in dem Jahr 1951 veröffentlicht. In dem Roman greift Bates nicht die Stereotypen anderer Science-Fiction-Romane auf. Er ruft in dem Buch öffentlich zur Vernichtung der Kernwaffen auf und für die Beendigung aller Kriege. Zu seiner Zeit war der Film richtungsweisend, da sich noch keiner eingehend Gedanken über die Konsequenzen der Massenvernichtungswaffen gemacht hatte.

Auch der Austragungsort des Romans ist nicht normal in dem Genre. Normalerweise finden die Geschichten von Science-Fiction-Romanen auf fremden Planeten im ganzen Universum statt, Dadurch konnte er einige für ihn wichtige Themen ansprechen und Warnungen anbringen.

Sehr offensichtlich ist auch die Rolle des Professors Barnhardt, der einwandfrei Albert Einstein darstellt. Auch er hatte sich Bates in seinen letzten Lebensjahren gegen die Massenvernichtungswaffen eingesetzt. Die Nachricht in dem Film wurde aber in den fünfziger Jahren als kritisch in den Vereinigten Staaten angesehen. Eine Überwachung und Kontrolle durch Roboter entsprachen nicht dem Freiheitsgefühl der amerikanischen Bevölkerung. Der kalte Krieg stand vor der Tür und Amerika war bereit dazu, das Gleichgewicht des Schreckens aufrechtzuerhalten. Viele Kritiker beschrieben den Film als zu plakativ und zu flach, um mit solch wichtigen Themen umgehen zu können.

Die Idee, dass Roboter die Herrschaft der Erde übernehmen, war Vorlage für viele weitere Filme, Computerspiele und Slot Maschinen wie Robot Butler, The Great Galaxy Grab und Spacebotz. Der Roboter Gort zierte die Filmplakate, auf dem Arm die attraktive Darstellerin Patricia Neals, und mit der anderen Hand schießt er einen Laser ab. Der Roboter wurde viel zu groß dargestellt und die Haarfarbe der Schauspielerin stimmte auch nicht überein, nur um den gewünschten Werbeerfolg zu erzielen. Aber genau dieses Motiv wurde von Science-Fiction-Filmen immer wieder aufgegriffen.

Der Film gilt als einer der ersten kommerziell erfolgreichen Science-Fiction-Filme.